Biographie

„Selten habe ich einen jungen Pianisten in der heutigen Zeit gehört, der so wunderbar und großartig spielt!“ – Jörg Demus

 

 

Der 1984 in Riga geborene Pianist Konstantin Semilakovs ist Gewinner des Internationalen Klavierwettbewerbs Porto, Preisträger des Wettbewerbs für junge Pianisten Ettlingen und mehrmaliger erster Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“. Seit 2018 ist er Klavierprofessor an der Universität für Musik und darstellende Musik Wien. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Erforschung der "Farbigkeit" in der Klaviermusik und Aufführung von synästhetischen Werken der Komponisten Olivier Messiaen und Alexander Skrjabin.


Mit Solo- und Kammermusikkonzerten trat er bei den Internationalen Beethovenfesten Bonn, der Frankfurter Musikmesse, beim Braunschweig Classix Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Er debütierte mit den Nürnberger Symphonikern in der Meistersingerhalle mit Beethovens Chorfantasie. Er ist Träger des Klassikpreises des WDR und der Stadt Münster, des Hans-Sikorski-Gedächtnispreises, des Musikförderpreises der Hans-Sachs-Loge Nürnberg, sowie des Förderpreises des Ingolstädter Konzertvereins.


Konstantin Semilakovs studierte Klavier bei Wolfgang Manz an der Hochschule für Musik Nürnberg und bei Michael Wladkowski an der École Normale de Musique Alfred Cortot in Paris.


Vor seiner Berufung an die Musikuniversität Wien war er an der Hochschule für Musik Nürnberg, der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg und an der Universität Mozarteum Salzburg als Klavierpädagoge tätig.