Biographie

 

„Selten habe ich einen jungen Pianisten in der heutigen Zeit gehört,

der so wunderbar und großartig spielt!“ – Jörg Demus

 

Der Pianist Konstantin Semilakovs wurde 1984 in Riga geboren.

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er dort an der Pauls-Jurjans-Musikschule.

 

2001 bis 2003 gewann Konstantin Semilakovs mehrmals den ersten Bundespreis im Wettbewerb „Jugend Musiziert“ in den Kategorien Klavier Solo, Kammermusik und Neue Musik. 2002 wurde er Preisträger des Internationalen Pianistenwettbewerbs Ettlingen – des weltweit größten Wettbe­werbs für junge Pianisten. 2009 gewann er den 2. Preis sowie den Sonderpreis für das zeitgenössi­sche Auftragswerk beim Internationalen Klavierwettbewerb Wiesbaden, 2010 wurde er Preisträger des Internationalen Klavierwettbewerbs „Città di Pinerolo“ (Italien).

 

Der 1. Preis beim renommierten Concurso Internacional de Música do Porto (Portugal) ermöglich­te ihm die Teilnahme an den weltweit größten Klavierwettbewerben wie ARD München, Helsinki, Montréal und Seoul.

 

Konstantin Semilakovs gibt regelmäßig Solo- und Kammermusikkonzerte. So trat er etwa bei den Internationalen Beethovenfesten Bonn, der Frankfurter Musikmesse, beim Braunschweig Classix Festival mit dem Jeunesses Musicales Festival-Orchester auf, beim Schleswig-Holstein Musikfesti­val und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. 2010 debütierte er mit den Nürnberger Sym­phonikern in der Meistersingerhalle mit Beethovens Chorfantasie.

 

2001 erhielt er den Klassikpreis des WDR und der Stadt Münster und 2002 den Hans-Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Es folgten Aufnahmen für den NDR, WDR, den Bayerischen Rundfunk und Schott Musikverlag. Ferner war Konstantin Semilakovs Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben. Er erhielt Unterricht an der Royal Academy of Music in London im Rahmen des RAM-Stipendiums der Niedersächsischen Sparkassen-Stiftung. Im Jahre 2004 wurde Konstantin Semilakovs der Musikförderpreis der Hans-Sachs-Loge Nürnberg verliehen, 2010 erhielt er den Förderpreis des Ingolstädter Konzertvereins.

 

2004 nahm er das Klavierstudium in der Klasse von Prof. Wolfgang Manz an der Musikhochschule Nürnberg auf, das er 2008 mit einem musikpädagogischen und 2009 mit einem künstlerischen Di­plom absolvierte. 2011 bestand er sein Meisterklassenstudium mit einem Diplom mit Auszeich­nung. Seit 2011 studierte Konstantin Semilakovs an der renommierten École Normale de Musique de Paris Alfred Cortot in der Klasse von Prof. Michael Wladkowski. Dieses Studium wurde ihm durch das Stipendium der Fondation Zaleski ermöglicht. 2012 erhielt er das Diplôme Supérieur d’Exécution.

 

Konstantin Semilakovs unterrichtet seit 2011 an der Hochschule für Musik Nürnberg und seit 2013 an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg. Seit 2016 ist er Lektor für Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg.